Zum Aufbau einer Plattform in der Startphase oder auch im laufenden Betrieb, kann der Einsatz von dramaturgischen Elementen sinnvoll sein. Mikunda beschreibt dabei in seinem Buch, wie es möglich ist, durch ein hierarchisches System in einem Diskussionsforum Bereiche zu schaffen, die z. B. für Einsteiger nicht zugänglich sind. Dadurch werden bei den Einsteigern zusätzliches Interesse und Spannung geweckt. Ähnliche Effekte können auch durch eine Userhierarchie mit Belohnungen beim Erreichen von bestimmten Stufen erzielt werden. Dies ist bereits seit mehreren Jahren bei Open-Source-Communitys und in allgemeinen Online-Diskussionsforen durchaus üblich.

Allerdings ist dabei zu beachten, dass die Transparenz für die User einen essenziellen Bestandteil für die Crowdsourcing-Plattform darstellt, nicht zu sehr in Mitleidenschaft gezogen werden darf. Geschlossene Bereiche stellen „geheime“ Informationen dar und widersprechen damit der Transparenz, was User zu negativen Konsequenzen veranlassen kann.[1]

[1] Vgl. Mikunda, Christian (2011). Der verbotene Ort oder Die inszenierte Verführung. Unwiderstehliches Marketing durch strategische Dramaturgie, München: mi-Wirtschaftsbuch 2011, S. 99ff.